Petra Schönberner

Psychologische Psychotherapeutin

Psychotherapie

Eine Psychotherapie ist indiziert, wenn eine psychische Belastung/Erkrankung vorliegt, durch die es in einigen oder allen Bereichen des Lebens zu Beeinträchtigungen kommt. Hierzu zählen sowohl Probleme mit sich selbst, mit der Alltagsgestaltung,  mit Beziehungen als auch im beruflichen Kontext.

Wenn eine psychische Krise / Erkrankung vorliegt, stellt die Psychotherapie eine Leistung der Krankenversicherungen dar. Hierzu zählen u.a.  Anpassungsstörungen, Depressionen, Ängste, Zwänge, Essstörungen, Psychosen, Traumastörungen, Psychosomatische Beschwerden,  Somatisierungsstörungen,  Persönlichkeitsstörungen, Sucht, Belastungen durch onkologische Erkrankungen.

Die Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie beruht auf den theoretischen Grundlagen der Psychoanalyse und geht davon aus, dass unser Fühlen, Handeln und Denken bis hin zu unserer körperlichen Gesundheit nicht nur dem bewussten Willen unterliegt, sondern durch unbewusste Einflüsse bestimmt wird. Diese entwickeln sich besonders in den ersten Lebensjahren, da sich zu dieser Zeit die psychische Struktur herausbildet. Diese stellt  das Fundament für den Umgang mit allen in der Entwicklung auftretenden - meist unbewussten - Konflikten dar, aber auch allen Herausforderungen, die im Leben auftreten können. In der psychodynamischen Psychotherapie geht es darum , diese unbewussten Hintergründe und Auslöser der aktuellen Beschwerden herauszufinden: Warum treten genau  diese Beschwerden jetzt auf, d.h. welchen Sinn  haben sie. Wenn  dies im therapeutischen Prozess verstanden und nachempfunden werden kann, können Veränderungen eintreten, da die Seele diese Beschwerden nicht mehr benötigt, um auf Ihre Not aufmerksam zu machen. Hierdurch soll es Ihnen möglich werden, eine größere Ich-Stärke bzw. eine Konfliktverarbeitung zu erreichen und somit Ihre beeinträchtigten Fähigkeiten zu verbessern und eine gesündere und weniger belastende Lebensgestaltung wählen zu können.

Eine Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie findet in der Regel in 50-minütigen Sitzungen statt, ein- bis zweimal pro Woche  (manchmal auch vierzehntägig) und kann von wenigen Monaten bis zu mehreren Jahren dauern.